Torhausfestival Tage 14-16: THF-RADIO // DEN KAPITALISMUS ENTLIEBEN // TAG DER OFFENEN GESELLSCHAFT // OPEN AIR KINO: ZENTRALFLUGHAFEN THF

Torhausfestival Tage 14-16: THF-RADIO // DEN KAPITALISMUS ENTLIEBEN // TAG DER OFFENEN GESELLSCHAFT // OPEN AIR KINO: ZENTRALFLUGHAFEN THF

#humanize

Aufgrund der Zeitknappheit und den vielen Aufgaben, die parallel erledigt werden müssen, gibt es heute einen Artikel, der Freitag, Samstag und Sonntag kurz für Euch zusammenfasst.

Am Freitag, Tag 14 des Torhausfestivals, hat uns erneut eine Schulklasse der Klassenstufe 9 besucht und die Jugendlichen haben uns dieses Mal ziemlich überrascht. Wir hatten schon einige Klassen hier, aber diese war so interessiert und engagiert, dass sie uns ganz schön vom Hocker gehauen haben.
Schon während der kleinen Führung stellten sie viele Fragen zum Gebäude, zur Sanierung und zum Klimaschutz an diesem Ort. Ja sie wollten sogar genau wissen, wer unsere Ansprechpartner im Senat sind, da sie sich selbst im Bereich Stadtentwicklung engagieren und teilweise auch im Jugendparlament Schöneberg sitzen.

Nachdem sie einige Zeit in der Fliegerwerkstatt und im Hangar 1, dem Begegnungshangar verbracht haben, wollten sie sogar selbst im Torhaus kochen. Die Jugendlichen haben einfach alles selbst in die Hand genommen und dabei erzählt, dass sie gerne Ingenieur*innen oder Köch*innen werden möchten oder sich als Erwachsene genauer mit dem Thema Wohnungsmangel auseinandersetzen würden. Diese Klasse bestand aus Menschen, die ihre Zukunft in die Hand nehmen.
Zu viel Sonne an der Spülstraße? Kein Problem, sie organisieren sich selbst Schatten, anstatt zu jammern.


Aus Datenschutzgründen verzichten wir auf ein Foto von vorn. Nachdem die Jugendlichen am Nachmittag auch unsere Augenhöhe-Möbel ausprobiert haben, stellen wir noch gemeinsam einen Brief an die Senatorin Katrin Lompscher zusammen, mit den Ideen und Wünschen für die Zukunft dieses Ortes. Schließlich sind es diese jungen Menschen, die die nächsten 50 Jahre und länger mit dem Flughafen THF leben müssen.

Parallel beginnt das THF-Radio sich aufzubauen, welches immer freitags 14:00 – 22:00 Uhr live mit tollen Musiker*innen und DJs aus dem Torhaus sendet. Auch hier können wir spannende Verknüpfungen herstellen und die Jugendlichen sehen, wie eine Radiostation aussieht und welche Technik es genau braucht.

Mit coolen Beats und dem Feierabendschnack mit allen Interessierten und Mieter*innen klingt diese heiße Woche aus und geht in das zweite Wochenende über, welches unter dem Stichwort #humanize steht!

Der Samstag beginnt ruhig mit einem Flaggenworkshop und dem anschließenden Hissen der Fahne des Torhausfestivals. Die Fahnenmasten sind gigantisch und die Fahne des Torhauses winzig, aber sie steht symbolisch für genau das, was hier passiert: Ein behutsames Öffnen des Ortes. Noch vor wenigen Tagen wäre das Hissen einer eigenen Fahne nicht möglich gewesen.
Dort, wo einst Naziflaggen und später die Fahnen der Alliierten hingen, weht jetzt die kleine, leuchtende Fahne des Torhauses im Wind: solidarisch, nachhaltig, weltoffen.

Im Schatten unter den Bäumen findet anschließend eine Lesung mit Workshop statt, zu dem sich vor allem junge Menschen eingefunden haben: Lann Hornscheidt liest aus ihrem Buch “Zu Lieben. Lieben als politisches Handeln/Kapitalismus entlieben”.
Was bedeutet es zu lieben? Inwiefern ist Lieben politisch? Zu Lieben als politisches Handeln ist jederzeit und für alle möglich – und ist eine wichtige aktuelle politische Veränderung zur Überwindung struktureller Gewaltlogiken.


Ab 17:00 / 18:00 Uhr finden sich Nachbar*innen und weitere Initiativen aus der Umgebung zum gemeinsamen Tafeln ein, denn es ist Tag der Offenen Gesellschaft und eine wunderbare Möglichkeit, andere Lebensrealitäten kennenzulernen und sich miteinander auszutauschen.
Eine künstlerische Mitmach-Performance rundet den Abend ab und alle sind froh, dass das angesagte Gewitter heute komplett am Torhaus vorbeigezogen ist.


Die Nacht wird schließlich zum Nachbarschaftstreffen in der Floating University. Bis in die frühen Morgenstunden wird genetzwerkt, gefeiert und ausgetauscht.

Am Sonntag wird vor allem aufgeräumt und erst am frühen Abend gibt es ein Denkmahl und eine Diskussionsrunde zum Thema: “Talking about Sudanese revolution”. Was passiert gerade im Sudan? Was hat das mit uns zu tun? Wie können wir uns solidarisch zeigen?

Sobald die Sonne untergeht beginnt anschließend das Open-Air-Kino. Gezeigt wird der preisgekrönte Film: Zentralflughafen THF von Karim Aïnouz. »Zentralflughafen THF“ ist mehr als ein Film über Flüchtlinge im Hangar. Es ist ein Film über Deutschland. « (Die Tageszeitung)

Probleme mit der Hausverwaltung gab es an diesem #humanize-Wochenende keine. Nur die WISAG wollte uns mehrfach von unserer Torhaus-Wiese wegschicken, da wir dort angeblich nicht sein dürften. Wer weiß, wo da wieder das Loch in der Kommunikation gewesen ist… Aber auch das konnten wir #menschlich lösen, denn die Mitarbeiter der WISAG waren zwar unwissend, aber doch sehr freundlich! So langsam kennen wir sie alle persönlich. 🙂

Ach wie schön wäre es, wenn auch dieses kleine gemeinnützige Open Air-Kino den ganzen Sommer über weitergführt werden könnte. Wie es jedoch nach den drei Wochen Torhausfestival weitergeht, steht nach wie vor in den (Tempelhofer) Sternen.